Kurvenfest 2019 – 6. Kurvenpokal // 14.04.2019

Da die Saison dieses Jahr früher zu Ende ist als in den letzten Jahren, kreist ein Teil unserer Gedanken schon in der Sommerpause.
Wie die letzten 5 Jahre, wollen wir uns auch dieses Jahr in der Sommerpause nicht komplett aus den Augen verlieren. Daher sind wir bereits an der Planung für das alljährliche Kurvenfest mit dem allseits beliebten Kurvenpokal.

Also seid dabei beim SECHSTEN Kurvenfest.

WANN: Samstag, 20. Juli ab 12 Uhr
WO: bekannter Sportplatz vom TSV Häfnerhaslach
WAS: Fußballturnier und gemütliches Zusammensein

Meldet selbst eine Mannschaft und/oder kommt um die Mannschaften anzufeuern, wenn es um den begehrten Kurvenpokal geht. Sollte euch dabei die Puste ausgehen, ist natürlich für eine Stärkung zu fairen Preisen gesorgt. Danach wollen wir dann noch den Abend mit euch gemütlich an der Bar mit guter Musik ausklingen lassen.

Wir freuen uns schon heute auf euer zahlreiches Erscheinen.

Raum gesucht // 04.04.2019

Hallo Ihr Grün-Weiß-Blauen,

die Saison ist bekanntlich leider früher als geplant zu Ende gegangen, dennoch möchten wir uns bei allen Anhängern bedanken die die Mannschaft die Saison über verfolgt haben.

Bekanntlich kommt nach dem Ende der Saison der Start des “Sommertheaters”.
Leider sind wir in diesem Jahr persönlich von einem “Sommertheater” betroffen. Wir haben heute erfahren, dass wir unseren Raum schnellstmöglich (noch diesen Monat) räumen müssen.

Bekanntlich kommt nach dem Ende der Saison der Start des “Sommertheaters”.
Leider sind wir in diesem Jahr persönlich von einem “Sommertheater” betroffen. Wir haben heute erfahren, dass wir unseren Raum schnellstmöglich (noch diesen Monat) räumen müssen.

An dieser Stelle benötigen/hoffen wir auf eure Mithilfe.
Wir suchen DRINGEND/SCHNELLSTMÖGLICH einen RAUM oder eine HALLE in Bietigheim oder direkter Umgebung, in der wir unser Choreo Material lagern und auch unsere Choreos vorbereiten/fertigen können.

Da wir die Halle selbst finanzieren (eure Spenden aus der Halle decken rein die Kosten der Choreos), ist unser Budget leider begrenzt. Unser monatliches maximales Budget liegt bei rund 500€.

Habt ihr evtl. selbst etwas an uns zu vermieten oder ihr kennt jemanden der jemanden kennt der etwas zu vermieten hat, meldet euch bitte bei uns. Wir sind über jeden Hinweis dankbar.

Bitte hört euch um, damit wir auch weiterhin unseren SC lautstark aber auch Optisch unterstützen können.

Vielen Dank schon mal.

Spendenübergabe // 02.01.2018

Guten Abend und ein frohes neues Jahr, liebe Steelers-Gemeinde.

Bei den beiden Heimspielen kurz vor Weihnachten gegen Deggendorf und Kaufbeuren haben wir eine Spendenaktion für die Bietigheim-Bissinger Tafel durchgeführt.
Gestern Abend beim Heimspiel gegen die Eispiraten aus Crimmitschau wurde von uns ein symbolischer Scheck über die tolle Summe von 4.000,00€ an Frau Helga Dürr, stellvertretende Vorsitzende der Tafel, übergeben.
Wir möchten uns ganz herzlich bei allen bedanken, die an den beiden Aktionstagen für den guten Zweck gespendet haben.
Ein besonderer Dank geht auch an den SC Bietigheim (Stammverein) und die Steelers GmbH, die mit dem Spendenertrag der Pfandbechertonnen, als auch mit Ticketspenden für die ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Tafel, zum Erfolg der Aktion beigetragen haben.

Spendenaktion // 13.12.2018

Hallo ihr Grün-Weiß-Blauen,

beim Heimspiel gegen Deggendorf sowie beim nächsten Heimspiel gegen Kaufbeuren findet eine von uns organisierte Spendenaktion für einen karitativen Zweck statt.

Die Spenden sollen der Bietigheimer Tafel, die im Stadtteil Buch zuhause ist, zu Gute kommen.
Die Bietigheimer Tafel unterstützt Menschen mit geringem Einkommen in besonderen Lebenssituationen mit ihrem Tafelladen, in dem deutlich reduzierte Lebensmittel angeboten werden.

Gemeinsam mit euch möchten wir Menschen aus unserer Stadt und Region mit den gesammelten Spenden unterstützen, wir hoffen auf eure Mithilfe!
Auch den ehrenamtlichen Mitarbeitern der Bietigheimer Tafel möchten wir etwas Gutes tun, deswegen werden für ein nachfolgendes Heimspiel Freikarten an die Helferinnen und Helfer verteilt.

Beim Heimspiel am Sonntag startet auch der jährliche Fankalender-Verkauf. Das Besondere daran ist, dass wir dieses Jahr vom Gewinn eines jeden verkauften Kalenders 2.- € in die Spendenaktion fließen lassen.

Die bekannten Spendendosen sind an vielen Stellen in der Halle verteilt, des Weiteren sind einige unserer Mitglieder mit Spendendosen unterwegs.

Ankündigung // 30 Jahre SC Bietigheim // 04.11.2018

Hallo ihr Grün-Weiß-Blauen,
1988, ja da wurdest du geboren…..

Diesen Text singen wir seit geraumer Zeit in den Hallen. 30 Jahre Schlittschuhclub Bietigheim, 30 Jahre Höhen und Tiefen.

Wie ihr wisst gibt es am Sonntag, den 4.11, vor unserem Spiel gegen Crimmitschau das Legendenspiel. Um diesem Tag einen besonderen Rahmen zu geben, bitten wir euch um Unterstützung.

Schnappt euch eure Weggefährten von früher, packt eure alten Steelers Trikots, Pullis, Shirts oder Fanclubutensilien ein, und gebt dem Tag ein Flair von früher.

Zum Hauptspiel um 17 Uhr wird es auch eine Choreo von uns geben. Deshalb wäre es ganz wichtig, dass die Halle voll wird.
Also kommt am Sonntag in die Halle und wir feiern gemeinsam die 30 Jahre!!!

Für immer SCB!

Kurvenfest 2018 – Das Fünfte // 06.04.2018

Auch wenn diese Saison noch nicht zu Ende ist, kreist ein Teil unserer Gedanken bereits in der Sommerpause.
Wie die letzten 4 Jahre, wollen wir uns auch dieses Jahr in der Sommerpause nicht komplett aus den Augen verlieren. Daher sind wir bereits an der Planung für das alljährliche Kurvenfest.

Also seid dabei beim FÜNFTEN Kurvenfest.

WO: bekannter Sportplatz vom TSV Häfnerhaslach
WANN: Samstag, 30. Juni ab 12 Uhr
WAS: Fußballturnier und gemütliches Zusammensein

Meldet selbst eine Mannschaft und/oder kommt um die Mannschaften anzufeuern, wenn es um den begehrten Kurvenpokal geht. Sollte euch dabei die Puste ausgehen, ist natürlich für eine Stärkung zu fairen Preisen gesorgt. Danach wollen wir dann noch den Abend mit euch gemütlich an der Bar mit guter Musik ausklingen lassen.

Wir freuen uns schon heute auf euer zahlreiches Erscheinen.

STELLUNGNAHME – PRO AUF- UND ABSTIEG // 08.02.2018

„Einen sportlichen Auf- /Abstieg zwischen den höchsten deutschen Eishockeyligen DEL und DEL2 wird es vorerst nicht geben.“

Dieser Satz traf wohl jeden Eishockeyfan Anfang Januar wie ein Schlag in die  Magengrube. Erneut sollen Voraussetzungen für einen geregelten Auf- und Abstieg  zwischen DEL und DEL2 nicht erfüllt worden sein, wodurch die DEL weiterhin dicht  und uns nur das Spiel um die “Goldene Ananas“ übrig bleibt.

Es ist eine Farce, wie mit unserem geliebten Sport hier in Deutschland umgegangen  wird. Sage und schreibe acht Jahre ist es her, dass mit dem EHC München ein Team den sportlichen Aufstieg in das Deutsche Eishockeyoberhaus geschafft hat. Ligenwechsel sind weiterhin nur möglich, wenn ein Team der DEL aus finanziellen Gründen das Handtuch werfen muss, wie im Falle von Bremerhaven und Schwenningen, die die Plätze von Hamburg und Hannover einnahmen. Zwar ließ Ende 2016 die Aussage aufhorchen, dass man über eine Auf- und Abstiegsregelung neu verhandeln und bis zur Saison 2018/19 spätestens eine Regelung gefunden haben möchte, jedoch muss man mittlerweile schon deutlich daran zweifeln, ob eine solche Regelung überhaupt seitens der DEL erwünscht ist.

Es bringt uns nicht weiter nur Fehler aufzuzeigen, um so etwas Elementares wie den Auf- und Abstieg auf die lange Bank zu schieben, sondern es müssen gemeinsam Lösungswege gefunden werden. Die erneute Ablehnung ist für uns Fans, aber auch für die Verantwortlichen und Spieler der DEL2-Teams unverständlich und zeugt von keinerlei Willen seitens der DEL, an den bestehenden Strukturen Änderungen vorzunehmen.

In der DEL ist es für manche Teams mittlerweile zur Normalität geworden, sich eine Saison lang nur einen günstigen Kader zu leisten um sich so wirtschaftlich zu sanieren, oder zum Ende der Saison Spieler zu verleihen, da man es sowieso nicht mehr in die Meisterrunde schafft und ein Abstieg auch nicht droht. Für die meisten DEL-Vereine würde ein Abstieg und ein damit verbundener Zuschauer- und Einnahmenverlust mit großer Wahrscheinlichkeit das finanzielle Aus bedeuten, wodurch der sichere Ligaverbleib wohl auch für viele Geschäftsführer im Oberhaus existenziell ist.

In der DEL2 geht es währenddessen in den Play-Offs sportlich um nichts mehr, außer um den Titel des Zweitligameisters. Einzig die Mannschaften in der Abstiegsrunde kämpfen noch um den Klassenerhalt. Derweil gehen auch die Zuschauerzahlen an vielen DEL2-Standorten zurück. Ein Meisterschaftsspiel zwischen zwei in der Tabelle gut gestellten Mannschaften lockt vielerorts keine 2.000 Fans mehr hinter dem Ofen vor, was die sowieso nicht auf Rosen gebetteten DEL2-Clubs immer mehr in finanzielle Bedrängnis bringt. Um jeden Gelegenheitszuschauermuss mit kreativen Aktionen, Freikarten und Eventspieltagen gekämpft werden.

Die aktuellen Entwicklungen im deutschen Eishockey lassen jeden neutralen Beobachter die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Die Verantwortlichen propagieren zwar, das Eishockey in Deutschland nach vorne bringen zu wollen, doch die getätigten Handlungen bewirken genau das Gegenteil. Nicht nur der fehlende Aufstieg ist ein großes Problem. Ein funktionierender Pokalwettbewerb, der grade für kleine Vereine eine willkommene Finanzspritze darstellen könnte, fehlt ebenso komplett. Die meisten Vereine investieren ihr Geld außerdem lieber in ein paar ausgemusterte NHL-Cracks anstatt in die eigene Jugendarbeit, deren Förderung für eine positive Entwicklung des Eissports alternativlos ist. Gleichzeitig verfolgt der DEB das kühne Ziel, in naher Zukunft bei WMs und Olympischen Spielen um Medaillen mitspielen zu wollen. Durch die chaotischen Bedingungen und ausbleibende positive Schlagzeilen gerät Eishockey gegenüber anderen Randsportarten (Handball, Basketball) immer mehr ins Hintertreffen. Aufgrund des dadurch entstandenen „Schmuddelimage“ und dem ausbleibenden Erfolg der Nationalmannschaft verlieren die Medien, die Öffentlichkeit und auch Sponsoren und der DOSB zunehmend das Interesse am Eishockey, was früher oder später dazu führen wird, dass unser Sport, wie wir ihn kennen und lieben, ausstirbt.

Wir als Fanszenen der DEL2-Mannschaften wollen dies nicht länger hinnehmen und unbeantwortet lassen! Gemeinsam wollen wir zeigen, dass WIR FANS es sind, die den Eissport an den jeweiligen Standorten am Leben erhalten! Ohne grundlegende Änderungen wird das Eishockey in Deutschland auf kurz oder lang vor die Hunde gehen. Ohne eine geregelte Auf- und Abstiegsregelung sind sowohl die deutsche Meisterschaft als auch die Zweitligameisterschaft wertlos und keine sportlich bedeutungslose Liga kann langfristig bestehen!

Wir wollen nicht dass die DEL2 eine reine Farmteamliga für die DEL-Clubs bleibt. Es muss im deutschen Eishockey, wie in jeder anderen Mannschaftssportart im Land, möglich sein, dass jedes Team, von der Bezirksliga bis in die DEL, die theoretische Chance hat eines Tages deutscher Meister werden zu können und diese Chance nicht nur einem exklusiven Kreis von 14 reichen Clubs vorbehalten bleibt. Gernot Tripcke und seine Handlanger haben uns viel zu lange an der Nase herumgeführt und nur im Sinne ihrer eigenen Interessen gehandelt. Damit muss Schluss sein!

Aus diesem Grund wollen wir an den letzten beiden Hauptrundenspieltagen in allen Stadien der DEL2 ein Aktionswochenende durchführen. Damit dieses ein voller Erfolg wird, setzen wir auf die Unterstützung von euch allen! Genaue Infos gibt es zu gegebener Zeit. Wer jetzt schon Fragen hat, kann sich auch an die aktiven Fanszenen im Stadion wenden.

Der Auf- und Abstieg soll kein Traum bleiben, sondern endlich Realität werden.

Lasst uns zusammenstehen und schreit es hinaus: PRO AUF- UND ABSTIEG!

Fanszene Bad Tölz
Fanszene Bad Nauheim
Fanszene Bayreuth
Fanszene Bietigheim
Fanszene Crimmitschau
Fanszene Dresden
Fanszene Frankfurt
Fanszene Freiburg
Fanszene Garmisch
Fanszene Heilbronn
Fanszene Kassel
Fanszene Kaufbeuren
Fanszene Ravensburg
Fanszene Weißwasser

Stellungnahme_Auf_-_und_Abstieg_-_8_2_2018.pdf

Klatschpappen! Stimmungs- oder Krachmacher?

Da das Thema Klatschpappen aufgrund des Spruchbandes vom Spiel am 20.10.2017 gegen die Eispiraten Crimmitschau nun in die Öffentlichkeit getragen wurde und schon einige Kommentare, sowie eine Stellungnahme von Seiten der GmbH dazu geschrieben wurde, möchten auch wir nun eine offizielle Stellungnahme dazu schreiben um euch unsere Sicht der Dinge zu veranschaulichen. Vorweg sei noch gesagt, dass unser Spruchband sich weder gegen Sponsoren, noch gegen die Fans die diese Klatschpappen nutzten Richtete.

Bei einem solchen Thema muss man sich immer wieder und auch jeder einzelne die Frage stellen “Was bedeutet Stimmung?”. Auf diese Frage gibt es keine richtige oder falsche Antwort. Jeder empfindet es unterschiedlich und bevorzugt eine andere “Art” von Stimmung.

Lasst uns gedanklich doch einen kurzen Ausflug in die anderen Hallen im In- oder Ausland machen. Was habt ihr hier bildlich vor Augen oder was bleibt euch bei einem Besuch in anderen Hallen in Erinnerung?
Sind es nicht die lautstarken Gesänge, die durch das Rund der Hallen schallen und die Farben des Vereins die in verschiedenen Varianten wie Doppelhaltern, Fahnen, Choreos und Schals gezeigt werden? Wir denken genau dies bleibt doch einem jeden in Erinnerung und darüber redet man doch gerne.
Auch bei uns in Bietigheim zelebrieren wir diese Werte und versuchen jeden Spieltag alles für unsere Farben zu geben.

Nun aber wieder zurück zu dem Thema Klatschpappen. Hier muss man denken wir zwei Seiten betrachten, einmal natürlich die Seite des Vereins aber auch die Seite der singenden und alles gebenden Szene.

Verein:

Was möchte der Verein mit Klatschpappen erreichen? Stimmung oder wird es doch eher als Werbung/Werbefläche genutzt?
Sponsoren sind natürlich ein sehr wichtiger Aspekt, denn heutzutage kann man im Sport ohne Sponsoren nicht mehr überleben. Möchte man aber deshalb zu einem “Event” mit Klatschpappen gehen oder zu einem Eishockeyspiel voller Gesang, Farben und Emotionen? Zudem gäbe es sicherlich noch andere “Artikel”, wie z.B. Fahnen in unseren Vereinsfarben, die man verschenken kann bei denen auch deutlich mehr nach Hause bzw. länger wahrgenommen werden.

Szene:

Wir möchten eine farbenfrohe und stimmungsvolle Halle, damit wir dem Gegner signalisieren, dass heute keine Punkte bei uns zu holen sind und möchten natürlich auch unsere Mannschaft damit lautstark nach vorne bringen.
Unter den ganzen Klatschpappen, geht nur leider das Klatschen mit den Händen und vor allem auch der Gesang unter. Dies ist für uns, die jedes Spiel in der Kurve stehen und alles geben und versuchen alle um uns herum zu animieren mit zu singen, leider sehr undankbar. Es stellt sich uns auch die Frage, ob dem Sponsor überhaupt bewusst ist, dass sein Werbeartikel in Teilen der Fangemeinschaft auf Ablehnung stößt und er in diesen Kreisen das Gegenteil von dem bewirkt was er eigentlich damit erreichen möchte.

Wir denken von beiden Seiten muss hier mehr Toleranz und auch Verständnis her, das ist uns auch bewusst. Hier wäre ein gemeinsamer Dialog besser als eine öffentliche Diskussion übereinander statt miteinander. Aber wir denken wenn man hier wieder anfängt gemeinsam an einem Strang zu ziehen, wird man Lösungen finden, die alle voran bringen, die Fans, den Verein und auch die Sponsoren.

Nun noch eine Bitte unsererseits an alle Fans, egal ob Steh- oder Sitzplatz. Helft uns zusammen unsere Halle in ein Tollhaus zu verwandeln in dem ihr öfter in die Gesänge einsteigt, mit uns zusammen Klatscht, Hüpft oder mit den Schals wedelt. Denn wir haben alle das gleich Interesse und wollen unsere Mannschaft nach vorne bringen und Siegen sehen!

United Colors of Bietigheim